Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

María Sirotkina

Las Palmas de Gran Canaria, Stadt der Nomaden

Las Palmas de Gran Canaria ist heute eine der beliebtesten Städte Europas für digitale Nomaden. Sie vereint viele der Vorzüge, die von dieser Gemeinschaft besonders geschätzt werden.

Maria Sirotkina wurde in der russischen Stadt Penza am Ufer des Flusses Sura geboren. Selten steigen die Temperaturen zwischen November und März dort über die Nullgrenze. Maria hat die eisige Schönheit ihrer Heimat gegen das freundliche Klima von Las Palmas de Gran Canaria eingetauscht.


Jinámar

Die Zukunft dreht sich immer weiter auf Gran Canaria

An der Küste Gran Canarias entsteht die erste Offshore-Windkraftanlage Spaniens, die ebenfalls mit einer einzigartigen Technologie ausgestattet ist.

Die neue Tochter des Windes lebt an der Ostküste Gran Canarias und heißt Elisa, so heißt das ehrgeizige Projekt, das die erste in Spanien installierte Offshore-Windkraftanlage und die erste in Südeuropa mit festen Fundamenten auf der Insel ins Leben gerufen hat. Darüber hinaus ist dieser Prototyp ein weltweiter Vorreiter beim Einsatz modernster Technologie, die es ermöglicht, ihn ohne große Schiffe oder Schiffskrane in der Tiefe zu montieren, zu bewegen und zu installieren, was die Kosten senkt und neue Horizonte für erneuerbare Energien eröffnet.


Las Canteras

Der Blaue Pfad: 7 glorreiche Kilometer

Der Blaue Pfad von Las Palmas de Gran Canaria ist eine lebendige Einführung in die Biologie, Geologie und Geschichte von Las Canteras und El Confital.

Öffne weit deine Augen. Zu deinen Füssen erstreckt sich das Meer, brandet an die vielversprechende Küste, an der sich Sandstrände, Riffe, Felsen und im Hintergrund Vulkane aneinanderreihen. Atme tief die aromatische Meeresbrise ein. Lass dich von ihr mitnehmen und laufe los. Achte auf alle Einzelheiten. Der Blaue Pfad der Bucht des Confital und des Strandes Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria erwartet dich mit sieben glorreichen Kilometern voller Überraschungen. Informationstafeln am Wegesrand bieten Informationen über die Biologie, Geografie und geschichtliche Evolution seiner Landschaften.


„Gran Canaria en los ojos de Pepe Dámaso" („Gran Canaria in den Augen von Pepe Dámaso“)

Pepe Dámaso, das Licht Gran Canarias

Mehrere Tafeln des Malers Pepe Dámaso erleuchten die Touristeninformation von Triana in Las Palmas auf Gran Canaria.

Wenn er den Raum betritt, hat man das Gefühl, die Luft werde erleuchtet und eine warme Brise steige auf, so wie die Strahlen der Morgensonne in einen Raum fallen, der auf den Ozean blickt. Der 1933 in Agaete auf Gran Canaria geborene Pepe Dámaso ist einer der universellsten Künstler, den die Kanarischen Inseln je hervorgebracht haben und der Botschafter von Licht und Farbe seiner Geburtsinsel. Laut Pepe müsse man den Tourismus in Gofio „baden“ und den Touristen gebratene Muräne, „geröstet und salzig wie das Meer“ zu kosten geben. Wenn der Maler spricht, spricht auch seine Insel Gran Canaria.


Perojo Strasse

Calle Perojo, die endlose Straße auf Gran Canaria

Die Straße „Calle Perojo“ wurde zu einem Kulturgut erklärt und ist ein Musterbeispiel für Architektur, Farben und Liebe zum Detail in Las Palmas de Gran Canaria.

Architektur, Farbenvielfalt und die Liebe zum Detail leben in der Calle Perojo von Las Palmas de Gran Canaria weiter. In der Kategorie „historische Stätte“ wurde sie in Anerkennung ihres hohen Werts und ihrer Schönheit zum Kulturgut („Bien de Interés Cultural“) erklärt. Ein Spaziergang entlang dieser Kultstraße der Inselhauptstadt lässt den Besucher in eine verführerische Umgebung eintauchen, in der die Vergangenheit der Gegenwart die Hand reicht und dem Besucher so ein unvergessliches Erlebnis in der Stadt bietet.


Risco Caído

Risco Caído: Die lange vergessene Kultstätte von Gran Canaria

Die Höhlensiedlung von Risco Caído, die erst 1996 entdeckt wurde, ist ein eindrucksvolles Beispiel für das archäologische Erbe von Gran Canaria.

Im Inneren Gran Canarias sind bis heute mystische Orte verborgen, die von längst vergangenen Zeiten berichten. Diese Insel, die jedes Jahr von Millionen Touristen heimgesucht wird, enthüllt noch immer in den Bergen verborgene Geheimnisse. Besonders beeindruckend und geheimnisumwoben ist der sogenannte almogarén von Risco Caído, ein Kultplatz, an dem die Ureinwohner ihren Ritualen im Zusammenhang mit den astronomischen Zyklen und religiöser Symbolik inmitten dieses gewaltigen Vulkankessels von Tejeda nachgingen.


Las Canteras Strand

Der Las Canteras-Strand hat Neuigkeiten

Der Abriss einer alten Mauer vergrößert die Fläche des Playa de las Canteras in der Gegend La Cícer um 2.500 Quadratmeter, wo zudem ein Platz und eine Fußgängerbrücke entstehen.

Die Natur hat das zurückbekommen, was schon immer ihr gehörte. Der Playa de las Canteras in Las Palmas auf Gran Canaria hat nach dem Abriss einer Mauer mehr als 2.500 Quadratmeter hinzugewonnen, was durch die Schaffung eines neuen Platzes und einer Fußgängerbrücke in der Cícer-Gegend am nächstliegenden Ende zum Auditorium Alfredo Kraus und vor dem Ort, an dem Surfer eines der besten Wellengebiete Europas genießen, vervollständigt wurde.


Mercado del Puerto, Las Palmas de Gran Canaria

Der Hafenmarkt in Las Palmas de Gran Canaria, der aus Paris kam

Der Mercado del Puerto in Las Palmas de Gran Canaria ist eine wunderschöne modernistische Konstruktion aus Gusseisen, wo Sie die kleinen Dinge des Lebens genießen können.

Der Charme der Pariser Architektur ist auch im Mercado del Puerto spürbar, der ein modernistisches Juwel aus Gusseisen nahe dem Las Canteras-Strand in Las Palmas de Gran Canaria ist. Er wurde 1891 nach einem von Technikern der französischen Firma Eiffel erstellten Entwurf errichtet und eröffnet. Ob Sie‘s glauben oder nicht, es waren tatsächlich die gleichen Männer, die Jahre zuvor das Wahrzeichen Eiffelturm in der französischen Hauptstadt errichteten.


Playa de La Aldea

Ein ganzes Leben in La Aldea auf Gran Canaria

Der Markt am ersten Samstag jedes Monats und das Besucherzentrum des Mikromeeresgebiets „El Roque“ ergänzen die Attraktionen von La Aldea.

Geschützt zwischen den Bergen gibt es auf Gran Canaria einen Ort, in den das gesamte Leben hineinzupassen scheint. Riesenanemonen bevölkern seinen Meeresboden und eines der schönsten Gorgonienfelder Europas dehnt sich dort aus. An der Oberfläche, im historischen Ortskern, kann der Besucher jeden ersten Samstag des Monats Avocados, Bananen oder heimische Orangen kaufen, Produkte, die den Stempel der Sonne und der Erde dieser Insel tragen und somit wirklich authentisch sind.


Luftaufnahme des Strandes von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria

Die Stadt mit der coolen Atlantikwelle

Die Fußgängerbrücke ‚Onda Atlántica‘ in Las Palmas de Gran Canaria wird das Hafengebiet mit dem Mercado del Puerto, Las Canteras und La Isleta verbinden.

Die Stadt Las Palmas auf Gran Canaria bereitet sich auf die Ankunft eines neuen Meilensteins des Städtebaus vor. Eine von der Schiffbauindustrie inspirierte Fußgängerbrücke namens „Atlantikwelle“ wird die Verbindung zwischen Hafen und Stadt verbessern, indem sie die Sanapú-Anlegebrücke mit dem kultigen Mercado del Puerto, dem Strand Las Canteras und dem beliebten Stadtviertel La Isleta verbindet. So entsteht einer der Bereiche mit der größten Persönlichkeit der gesamten Inselhauptstadt.


Roque Bentayga

Gran Canaria, Starlight-Destination

Die UNESCO erklärt Gran Canaria zur Starlight-Destination aufgrund der hohen Qualität seines Himmels für die astronomische Beobachtung.

Das Fach „beeindruckender Nachthimmel“ hat Gran Canaria mit Bravour bestanden. Die UNESCO erklärte die Insel zur Starlight-Destination, was bescheinigt, dass sie ein privilegierter Ort für all diejenigen ist, welche die Sterne betrachten und spüren möchten, dass man diese praktisch berühren kann. Gran Canaria tritt somit einem erlesenen Club bei, zu dem auch Chile, Neuseeland oder Hawaii gehören.


Faro de Maspalomas (Leuchtturm von Maspalomas)

Leuchtende Zukunft: der Leuchtturm von Maspalomas

Museum, Touristikinformation und ein Geschäft mit Handwerksartikeln der Insel Gran Canaria im Leuchtturm von Maspalomas.

Als der Leuchtturm von Maspalomas zum ersten Mal seine Lichter entzündete, schrieb man das Jahr 1890. Mehr als 125 Jahre später beginnt eine neue Etappe für das Bauwerk, das ein Symbol der Ingenieurskunst im südlichen Gran Canaria ist. In einem Restaurierungsprojekt werden im alten Leuchtturm eine Touristik-Informationsstelle und ein Geschäft für handgearbeitete Produkte der Insel Gran Canaria eingerichtet. Auch die alten Wohnung des Leuchtfeuerwärters und die Räume mit den historischen Mechanismen und Maschinen, die wahre Museumsstücke sind, sollen restauriert werden.