Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Pablo Solar beim Surfen

Die geheime Welle von Gran Canaria

Eine Welle, die einen Namen trägt. Spitzensurfer Pablo Solar erzählt von Soledad.

Es gibt Tage, an denen Pablo Solar, Trainer der spanischen Surf-Nationalmannschaft, vierfacher spanischer Meister und europäischer Seniorenmeister, die Sinne spitzt und auf die Signale achtet. Kein Wind... das ist eins davon. Und dass große Wellen Richtung Nordwesten rollen. An solchen Tagen existiert für Pablo Solar nur das Meer. Er schnappt sich sein Board und begibt sich nach Paso an der Küste von Moya im Norden von Gran Canaria. Denn das sind die perfekten Bedigungen für Soledad, seine Lieblingswelle.


Feier der „Fiesta del Charco“ in La Aldea de San Nicolás, Gran Canaria

El Charco, der Spiegel von Gran Canaria

In der Fiesta del Charco von La Aldea lebt einer der ältesten volkstümlichen Bräuche von Gran Canaria fort.

Im Dorf La Aldea de San Nicolás, inmitten einer der eindrucksvollsten Landschaften Gran Canarias, hat die Tradition einen Namen. Carmen González erblickte vor 79 Jahren in La Aldea das Licht der Welt, einem kleinen Dorf in einem Tal, dessen Berge wie die Wände einer Kathedrale aufragen. „Für mich ist La Aldea der beste Ort der Welt“, urteilt sie. Schon lange, bevor sie und ihre Nachbarn hier lebten, stand „El Roque“ hier. Das Natursymbol entstand im Laufe der letzten 14 Millionen Jahre in langsamer Erosion aus dem Vulkangestein.


Wallfahrt und Opfergaben für die Hl. Jungfrau „Virgen del Pino“ in Teror

#sentirelPino auf Gran Canaria

Alle Wege führen zur Fiesta del Pino 2017 in Teror.

Es heißt, dass dem offiziellen Verbot zum Trotz die Seeleute im Schutz der Nacht nach Teror hinaufzusteigen pflegten, um ein Stück vom „Pino de las Maravillas“ – der Wunderkiefer – zu holen, vielleicht einen Kieferzapfen, der von der üppigen Krone heruntergefallen war oder wenigstens einen Zweig, ein Stückchen Rinde... Einer berichtet sogar, dass er dank eines Kiefernzapfens überlebte, den er in einem schweren Unwetter aus seinem Boot in die Wellen schleuderte. Das Meer beruhigte sich. Den Kiefernzapfen hatte er unter dem Wunderbaum aufgelesen, in dessen Zweigen 1481 die heilige Gottesmutter erschien. So will es die Überlieferung.


Tejeda, Gran Canaria

Schwimmen mit Aussicht

Ins kühle Nass eintauchen… in beeindruckenden Landschaften. Gemeindefreibäder im Binnenland von Gran Canaria.

In der Sonne liegen und spüren, wie die Sonne die Wassertropfen auf deiner Haut trocknet. Eine kleine Drehung des Kopfes, und der atemberaubende Anblick des Roque Bentayga schlägt dich erneut in seinen Bann. Du liegst auf einer Wiese im Gemeindefreibad von Tejeda...

Ja, das Binnenland von Gran Canaria bietet erquickende Überraschungen! Die öffentlichen Schwimmbäder der Insel sind für einen geringen Eintrittspreis für jedermann und jederfrau zugänglich – Panoramablick inbegriffen.


Artenara, Gran Canaria

Die Höhle der Heiligen Jungfrau

Das Fest der Virgen de la Cuevita von Artenara ist eng mit der Tradition der alten Höhlenhäuser im Bergland von Gran Canaria verbunden.

Artenara, das traditionsreiche Dorf im Bergland von Gran Canaria, ist tief im Fels verwurzelt.  Es unterhält eine innige Beziehung zu den Eingeweiden der Erde, denn die Häuser des Dorfes sind in den Fels gebaut. In den Höhlenhäusern entstand die reiche Tradition der Gemeinschaft von Bauern, Handwerkern und Töpfern mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten. Und auch heute sind viele der neueren Bauten im Grunde genommen nur Erweiterungen der alten Höhlenhäuser.


Paseo de Canarias, Firgas, Gran Canaria

Feier der „Fiestas de San Roque“ in Firgas

Das „Holen des Rochusstamms“ ist einer der zentralen Festakte der Fiestas de San Roque von Firgas, Gran Canaria.

Das Rochusfest in Firgas auf Gran Canaria ist unbezahlbar. Doch 1846 kostete die Fahne, die der Hofmeister des Heiligenbildnisses an die Spitze eines Stammes hängte, nur zweieinhalb Silber-Reales. Noch heute wird der Stamm einer jahrhundertealten Tradition zufolge alljährlich im August von einer fröhlichen Menschenmenge aus den Bergen herbeigetragen. Die diesjährige Fiesta der grankanarischen Region Medianías beginnt am Samstag, den 5. August, um 20 Uhr.


Santa María de Guía, Gran Canaria

Fiesta auf Gran Canaria: Blumenkampf und Riesen

Die „Fiestas de la Virgen de Santa María de Guía“ zählen zu den Höhepunkten des Sommers auf Gran Canaria.

Groucho Marx ist unsterblich. Jedes Jahr im August wird er wieder lebendig, in Santa María de Guía im Norden von Gran Canaria. Als eine der verrücktesten, buntesten „Riesenpuppen“ im Umzug der Papagüevos, ohne die die  Festlichkeiten zu Ehren der Heiligen Jungfrau von Santa María de Guía nicht denkbar wären. So unverzichtbar sind die „Giganten“ in diesem Fest, dass sie bis zum 15. August mindestens jeden zweiten Tag auf der Straße sind und für ebenso gigantischen Spaß sorgen.


Die Festlichkeiten der „Fiesta de la Rama“ in Agaete, Gran Canaria

La Rama – der große Tanz von Gran Canaria

La Fiesta de la Rama in Agaete, Gran Canaria, ist ein jahrhundertealtes Volksfest in einem beeindruckenden, landschaftlichen Rahmen.

Horch! So klingt erwartungsvolle Stille... Kurz vor fünf Uhr früh, wenn das silberne Licht des wachsenden Mondes über dem Meer mit den Schatten der Klippen und des Kiefernwaldes auf der Höhe verschmilzt, wartet die murmelnde Menschenmenge im Dorf Agaete auf das, was nun geschehen wird. Aber was??? Da kracht es los! Um Punkt fünf Uhr morgens wird die Stille von der Rakete unterbrochen, die den Festtag der Rama, das „Fest der Zweige“ von Agaete eröffnet. Wie jedes Jahr am 4. August.


Die Kirche Santiago Apóstol in Gáldar

Das Geheimnis des grünen Taufbeckens von Gran Canaria

Das grüne Taufbecken der Kirche Santiago Apóstol in Gáldar birgt fünfhundert Jahre Geschichte.

Ganze fünf Jahrhunderte Geschichte verbergen sich im Innern des Taufbeckens der Pila Verde in der Kirche Santiago de los Caballeros in Gáldar. Gebrannt wurde das Keramikbecken in einem der Brennöfen, die über das 15. Jahrhundert im Stadtviertel Triana von Sevilla besonders stark verbreitet waren. Doch nicht irgendein Kunsthandwerker fertigte die Keramik an. Ihre beachtlichen Ausmaße lassen darauf schließen, dass hier ein wahrhaftiger Meister am Werke war, einer der wenigen, die dazu in der Lage waren, Objekte einer vergleichbaren Größe zu erstellen, ohne dass es zu Rissen und letztendlich zum Bruch der Keramiken kam.


Los Charcones, Arucas, Gran Canaria

Los Charcones: Worte der See

Los Charcones, im Norden Gran Canarias, weit ab von der Hektik des Alltags.

„Schau wie sie sich freuen!“ Der Junge meint die Fische, die in kürzester Zeit die Brotkrumen aufgeschnappt haben, die er doch gerade erst ins Wasser geworfen hat.  Das einzige, was man jetzt noch unter der glasklaren Wasseroberfläche sieht, ist ein Schwarm der zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel, Meeräschen und andere erwartungsvoll aufschauende Fische. Doch der Junge ist bereits zu seinen Eltern zurückgelaufen, für die hier, an diesem mehr als zweitausend Quadratmeter großen Strandbereich mit seinen Naturschwimmbecken in Bañaderos, Arucas, an der beeindruckenden Nordküste von Gran Canaria, die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.