Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Castillo de La Luz

Gran Canaria, eine Spirale Chirinos

Die Stiftung Martín Chirino, benannt nach dem gebürtig von Gran Canaria stammenden und  weltweit bekannten Bildhauer, heißt Sie im faszinierenden Castillo de la Luz willkommen!

Noch niemandem war es zuvor in den Sinn gekommen, den Wind in einer gusseisernen Skulptur einzufangen. Doch dann kam Martín Chirino, einer der bedeutendsten Bildhauer der vergangenen Jahrzehnte, und er wagte es. Der Künstler wurde 1925 in Las Palmas de Gran Canaria als Sohn einer auf dem Werftsektor tätigen Familie geboren. Seit seiner Kindheit waren für ihn also Meer und Landschaft der Kanarischen Inseln eng mit Eisen und Bronze verbunden. Und so schuf er die erste Spirale, seine Symbolfigur schlechthin.


Stadtviertel des Heiligen Johannes (Barrio de San Juan), Las Palmas de Gran Canaria

San Juan, die Flamme des Lebens

Gran Canaria verbindet Feuer, Meer, Party und Tradition bei der Feier der Johannisnacht.

Die kürzesten Nächte des Jahres sind auch die intensivsten, wenn Sie gerade auf Gran Canaria weilen. Meer, Mond und Feuer verschmelzen auf der Insel am Vorabend des Johannisfestes – in Spanien La Noche de San Juan - jeweils am 23. Juni, um ein jährliches Ritual der Freude, Hoffnung und Reinigung zu erleben, das in dieser Ecke des Atlantiks mit besonderer Intensität gefeiert wird, wo die Naturelemente und die Menschen auf Gran Canaria zu einem unvergesslichen Abend führen, bei dem das Erste, was in Flammen aufgeht, die Langeweile ist.


„Gran Canaria en los ojos de Pepe Dámaso" („Gran Canaria in den Augen von Pepe Dámaso“)

Pepe Dámaso, das Licht Gran Canarias

Mehrere Tafeln des Malers Pepe Dámaso erleuchten die Touristeninformation von Triana in Las Palmas auf Gran Canaria.

Wenn er den Raum betritt, hat man das Gefühl, die Luft werde erleuchtet und eine warme Brise steige auf, so wie die Strahlen der Morgensonne in einen Raum fallen, der auf den Ozean blickt. Der 1933 in Agaete auf Gran Canaria geborene Pepe Dámaso ist einer der universellsten Künstler, den die Kanarischen Inseln je hervorgebracht haben und der Botschafter von Licht und Farbe seiner Geburtsinsel. Laut Pepe müsse man den Tourismus in Gofio „baden“ und den Touristen gebratene Muräne, „geröstet und salzig wie das Meer“ zu kosten geben. Wenn der Maler spricht, spricht auch seine Insel Gran Canaria.


Agüimes

Agüimes: Die Kunst des Lebens auf Gran Canaria

Der historische Ortskern von Agüimes, dem alten Marktstädtchen im Südosten Gran Canarias, besitzt einen ganz besonderen Charme.

In Agüimes ist das Leben Kunst. Jeder Winkel der bezaubernden Altstadt scheint von Künstlerhand gemeißelt zu sein. Dem Sinn für Schönheit ist ein Ortsbild zu verdanken, in dem sich Tradition und Geschichte verbinden. Das zauberhafte Labyrinth von Straßen, Gassen, Plätzen und Durchgängen verschlägt dem Besucher fast den Atem.


Perojo Strasse

Calle Perojo, die endlose Straße auf Gran Canaria

Die Straße „Calle Perojo“ wurde zu einem Kulturgut erklärt und ist ein Musterbeispiel für Architektur, Farben und Liebe zum Detail in Las Palmas de Gran Canaria.

Architektur, Farbenvielfalt und die Liebe zum Detail leben in der Calle Perojo von Las Palmas de Gran Canaria weiter. In der Kategorie „historische Stätte“ wurde sie in Anerkennung ihres hohen Werts und ihrer Schönheit zum Kulturgut („Bien de Interés Cultural“) erklärt. Ein Spaziergang entlang dieser Kultstraße der Inselhauptstadt lässt den Besucher in eine verführerische Umgebung eintauchen, in der die Vergangenheit der Gegenwart die Hand reicht und dem Besucher so ein unvergessliches Erlebnis in der Stadt bietet.


Risco Caído

Risco Caído: Die lange vergessene Kultstätte von Gran Canaria

Die Höhlensiedlung von Risco Caído, die erst 1996 entdeckt wurde, ist ein eindrucksvolles Beispiel für das archäologische Erbe von Gran Canaria.

Im Inneren Gran Canarias sind bis heute mystische Orte verborgen, die von längst vergangenen Zeiten berichten. Diese Insel, die jedes Jahr von Millionen Touristen heimgesucht wird, enthüllt noch immer in den Bergen verborgene Geheimnisse. Besonders beeindruckend und geheimnisumwoben ist der sogenannte almogarén von Risco Caído, ein Kultplatz, an dem die Ureinwohner ihren Ritualen im Zusammenhang mit den astronomischen Zyklen und religiöser Symbolik inmitten dieses gewaltigen Vulkankessels von Tejeda nachgingen.


Las Palmas de Gran Canaria

Vegueta: Streifzug durch die Neue Welt

Im ältesten Stadtviertel von Las Palmas de Gran Canaria begegnen sich Geschichte, Kultur, Gastronomie und das eine oder andere Geheimnis.

Schon vor fünfhundert Jahren fing ein Spaziergang durch Vegueta immer an einem bestimmten Punkt an. Die hochgewachsenen Palmen am Fuß der Guinigada-Schlucht dienten als Orientierungspunkt für die Schiffe, die Proviant für die spanischen Truppen herbeischafften, die 1478 hier stationiert waren. Die Palmen gaben der Stadt den Namen, den sie heute noch trägt: Las Palmas de Gran Canaria. Und da, wo sie wuchsen, entstand das Gründungsviertel der Stadt, Vegueta.


Handwerkerin, die in ihrem Atelier arbeitet

Von Hand gefertigte Töpferwaren und Gastronomie, eine Liebe, die Gran Canaria verschönert

Der Volksmund sagt, ein Rezept habe keine Seele, sondern erst der Koch hauche sie ihm ein. Doch niemand zweifelt heute daran, dass Geschirr ein grundlegender Bestandteil des Rezepts ist: Das Gericht wird verfeinert und begeistert durch die Schönheit des Objekts.

Diese Aussage wird von Kritikern und Gastronomen aus der ganzen Welt geteilt, und zwar so sehr, dass die Neurowissenschaft untersucht hat, wie die Form des Geschirrs, dessen Farbe und Material sowie dessen Dichte einen Einfluss darauf haben, wie, was und wie viel wir essen.


Playa de La Aldea

Ein ganzes Leben in La Aldea auf Gran Canaria

Der Markt am ersten Samstag jedes Monats und das Besucherzentrum des Mikromeeresgebiets „El Roque“ ergänzen die Attraktionen von La Aldea.

Geschützt zwischen den Bergen gibt es auf Gran Canaria einen Ort, in den das gesamte Leben hineinzupassen scheint. Riesenanemonen bevölkern seinen Meeresboden und eines der schönsten Gorgonienfelder Europas dehnt sich dort aus. An der Oberfläche, im historischen Ortskern, kann der Besucher jeden ersten Samstag des Monats Avocados, Bananen oder heimische Orangen kaufen, Produkte, die den Stempel der Sonne und der Erde dieser Insel tragen und somit wirklich authentisch sind.


Gruppen von Tänzern und Musikern beim Karneval

Gran Canaria: der Karneval ist schon zuhause

Der Geist des Karnevals hat tausende Gesichter auf Gran Canaria und geht auf eine hundertjährige Tradition zurück.

Ana lebt in Las Palmas de Gran Canaria. Jedes Jahr improvisiert sie einige unterschiedliche Verkleidungen. Doch es gibt eine, die sich Jahr für Jahr bei jedem Karneval wiederholt. Wenn das Fest in vollem Gange ist, geht Ana in Pyjama und Hausschuhen, mit einem liebenswerten Teddybär in abgenutztem Blau und einer Tasse, aus der der Faden und das Etikett von Kamillentee hängen, auf die Straße. Und dies, meine Damen und Herren, ist ein untrennbarer Teil des Karnevalsgeistes, der auf der Insel Gran Canaria besonders unruhig und rebellisch ist.


Auditorio Alfredo Kraus, Las Canteras

Die Stimme des Ozeans

Das als Auditorio Alfredo Kraus bekannte Konzerthaus wurde durch den Dialog mit seinem Umfeld zum Wahrzeichen von Las Palmas de Gran Canaria.

Als Kind entdeckte Juan die kleinen Fische, die in den von der Ebbe am Las-Canteras-Strand zurückgelassen Wasserlachen verblieben waren. Juan Bordes wuchs heran und machte sich bereits erwachsen schließlich als Bildhauer einen Namen. Aber diese zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel schwammen in seiner Erinnerung weiter und so wurden sie eines Tages Teil einer Skulpturenreihe für das Auditorio Alfredo Kraus in Las Palmas de Gran Canaria. Die Sirenen, die die Fassade dieses Konzerthauses zieren, sind zweifelsohne auch von salzumwobenen Erinnerungen inspiriert.