Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Cruz de Tejeda

Lebensweisheiten in Cruz de Tejeda

Cruz de Tejeda auf Gran Canaria ist der geografische und historische Mittelpunkt, an dem die innere Stimme der Insel zu hören ist.

„Man muss dem Leben zulächeln“. Manuel Ortega wuchs in einer Familie auf, die ihren Lebensunterhalt mit Landwirtschaft, einer kleinen Herde von Schafen, Ziegen und Kühen und mit der Arbeit in Wasserstollen in den Bergen von Gran Canaria verdiente. Und vielleicht ist das auch der Grund, warum das Gespräch mit ihm wie eine Quelle fließt. „Ich unterhalte mich gern mit Menschen“, räumt Manuel ein, während er den Rücken seines treuen vierbeinigen Gefährten Bartolo streichelt, ein introvertierter, zahmer Esel, der die Aufgabe hat, jeden, der möchte, durch die kleine Ortschaft Cruz de Tejeda zu führen, eine Wegkreuzung und ein geografischer, touristischer, historischer und in gewisser Weise auch sentimentaler Mittelpunkt der Insel in mehr als 1.500 Metern Höhe mit Blick auf ein überwältigendes eingesunkenes Vulkanbecken.


(copy 1)

Luftaufnahme des Strandes von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria

Die Stadt mit der coolen Atlantikwelle

Die Fußgängerbrücke ‚Onda Atlántica‘ in Las Palmas de Gran Canaria wird das Hafengebiet mit dem Mercado del Puerto, Las Canteras und La Isleta verbinden.

Die Stadt Las Palmas auf Gran Canaria bereitet sich auf die Ankunft eines neuen Meilensteins des Städtebaus vor. Eine von der Schiffbauindustrie inspirierte Fußgängerbrücke namens „Atlantikwelle“ wird die Verbindung zwischen Hafen und Stadt verbessern, indem sie die Sanapú-Anlegebrücke mit dem kultigen Mercado del Puerto, dem Strand Las Canteras und dem beliebten Stadtviertel La Isleta verbindet. So entsteht einer der Bereiche mit der größten Persönlichkeit der gesamten Inselhauptstadt.


Barranco de la Mina

Die magische grüne Welt von Gran Canaria

Die grüne Natur Gran Canarias äußert sich auf wundervolle und überraschende Weise.

Auf Gran Canaria gibt es eine magische Welt, in der Lorbeerbüsche, wilde Bitterorangenbäume, indische Persea, Paloblancos, Weiden, Erdrbeerbäume, Eiben, Linden und Mocane heranwachsen. Diese Liste von Namen, die aus einem Buch von Feen, Elfen und Magiern zu stammen scheinen, benennt eigentlich die Bäume, die dem mysteriösen und ursprünglichen Lorbeerwald, der sich an die Insel schmiegt, Körper und Geist geben und von dem ebenfalls der sauberste und klarste Schlag seines grünen Herzens ausgeht.


Roque Bentayga

Gran Canaria, Starlight-Destination

Die UNESCO erklärt Gran Canaria zur Starlight-Destination aufgrund der hohen Qualität seines Himmels für die astronomische Beobachtung.

Das Fach „beeindruckender Nachthimmel“ hat Gran Canaria mit Bravour bestanden. Die UNESCO erklärte die Insel zur Starlight-Destination, was bescheinigt, dass sie ein privilegierter Ort für all diejenigen ist, welche die Sterne betrachten und spüren möchten, dass man diese praktisch berühren kann. Gran Canaria tritt somit einem erlesenen Club bei, zu dem auch Chile, Neuseeland oder Hawaii gehören.


Gruppen von Tänzern und Musikern beim Karneval

Gran Canaria: der Karneval ist schon zuhause

Der Geist des Karnevals hat tausende Gesichter auf Gran Canaria und geht auf eine hundertjährige Tradition zurück.

Ana lebt in Las Palmas de Gran Canaria. Jedes Jahr improvisiert sie einige unterschiedliche Verkleidungen. Doch es gibt eine, die sich Jahr für Jahr bei jedem Karneval wiederholt. Wenn das Fest in vollem Gange ist, geht Ana in Pyjama und Hausschuhen, mit einem liebenswerten Teddybär in abgenutztem Blau und einer Tasse, aus der der Faden und das Etikett von Kamillentee hängen, auf die Straße. Und dies, meine Damen und Herren, ist ein untrennbarer Teil des Karnevalsgeistes, der auf der Insel Gran Canaria besonders unruhig und rebellisch ist.


Faro de Maspalomas

Deine ganz persönliche Palme

Die kanarische Dattelpalme ist ein untrennbarer Bestandteil der Landschaft und Identität Gran Canarias und der Erinnerung an Ihren Aufenthalt.
 
Seit jeher waren sie hier, vom Winde durchkämmt spendeten sie Schatten und zeichneten sich mit ihrer hochgewachsenen Silhouette vom blauen Himmel ab. Ein ganz bestimmte Palmengruppe verlieh der Inselhauptstadt vor mittlerweile über fünf Jahrhunderten ihren Namen: Las Palmas de Gran Canaria. So sagte der Dichter Bartolomé Cairasco de Figueroa (1583-1610), sie seien hier „unvorstellbar hoch, viel höher als die Pyramiden in Ägypten“ und die Chroniken der Eroberung berichten: „Die Insel ist ein großer Garten, überall von Palmen bewachsen.“


Auditorio Alfredo Kraus, Las Canteras

Die Stimme des Ozeans

Das als Auditorio Alfredo Kraus bekannte Konzerthaus wurde durch den Dialog mit seinem Umfeld zum Wahrzeichen von Las Palmas de Gran Canaria.

Als Kind entdeckte Juan die kleinen Fische, die in den von der Ebbe am Las-Canteras-Strand zurückgelassen Wasserlachen verblieben waren. Juan Bordes wuchs heran und machte sich bereits erwachsen schließlich als Bildhauer einen Namen. Aber diese zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel schwammen in seiner Erinnerung weiter und so wurden sie eines Tages Teil einer Skulpturenreihe für das Auditorio Alfredo Kraus in Las Palmas de Gran Canaria. Die Sirenen, die die Fassade dieses Konzerthauses zieren, sind zweifelsohne auch von salzumwobenen Erinnerungen inspiriert.


Finca de Osorio

Die Kartoffel: von den Anden nach Gran Canaria

Die Kartoffel oder papa wie sie hier bezeichnet wird, ist mit Abstand eine der beliebtesten Beilagen in der Gastronomie Gran Canarias und sie hat eine wahrlich atemberaubende Geschichte hinter sich.

Wir werden Ihnen die Geschichte einer unglaublichen Reise erzählen, und zwar von einer, die noch immer nicht zu Ende gegangen ist. Die Protagonistin dieser Geschichte ist tatsächlich nicht sonderlich groß, doch sie ist weltweit bekannt, wurde vielfach ausgezeichnet, beeinflusste Dichter und Liedermacher, ernährte ganze Generationen und wurde schlechthin zum Symbol der Gastronomie Gran Canarias.


Faro de Maspalomas (Leuchtturm von Maspalomas)

Leuchtende Zukunft: der Leuchtturm von Maspalomas

Museum, Touristikinformation und ein Geschäft mit Handwerksartikeln der Insel Gran Canaria im Leuchtturm von Maspalomas.

Als der Leuchtturm von Maspalomas zum ersten Mal seine Lichter entzündete, schrieb man das Jahr 1890. Mehr als 125 Jahre später beginnt eine neue Etappe für das Bauwerk, das ein Symbol der Ingenieurskunst im südlichen Gran Canaria ist. In einem Restaurierungsprojekt werden im alten Leuchtturm eine Touristik-Informationsstelle und ein Geschäft für handgearbeitete Produkte der Insel Gran Canaria eingerichtet. Auch die alten Wohnung des Leuchtfeuerwärters und die Räume mit den historischen Mechanismen und Maschinen, die wahre Museumsstücke sind, sollen restauriert werden.


Strand Amadores

Amadores, der flüsternde Strand

Ruhegarantie: Am Strand von Amadores auf Gran Canaria bedeutet jedes Strandtuch ein Stück sonniges, wonniges Leben.

Alte Chroniken berichten, dass die Einheimischen früher gelegentlich auf den Berg von Amadores am Ende der Schlucht Lechugal stiegen, der in alten Karten auch als der Berg der „Llamadores“, der „Rufer“, verzeichnet ist. Von hier aus verständigten sie sich durch Rufe mit den Fischern auf dem Meer. Auch heute ist es noch möglich, den geruhsamen Verkehr der Fischerboote zu beobachten, die in die Häfen der Küste von Mogán ein- und ausfahren. An dieser Küste liegt auch der samtige Strand von Amadores, an dem heute allerdings keine Rufer mehr zu vernehmen sind.


Poema del Mar

Der erste Vers des „Poema del Mar“

Das Poema del Mar-Aquarium, das spektakulärste in Europa, öffnet ein Fenster zum Meeresuniversum in Las Palmas de Gran Canaria.

Die Ozeane rezitieren bereits ihre eigenen Verse auf der Insel. Das Poema del Mar, das großartige Aquarium in Las Palmas de Gran Canaria, hat seine Pforten geöffnet, um dem Meeresuniversum ein Fenster zu bieten. Schon jetzt ist es eines der eindrucksvollsten Aquarien Europas und wird sich daher zu einer der größten Attraktionen nicht nur der Stadt und der Insel, sondern des gesamten kanarischen Archipels entwickeln.


Detailansicht der Sandkrippe am Strand von Las Canteras

Die große Sandkrippe von Gran Canaria

Die große Sandkrippe am Strand Las Canteras ist die berühmteste der vielen Krippen von Gran Canaria.

Leonardo, Benoît, Marieke, Aleksei, Enguerrand, Dan, Vadim, Alexey und Jonay stammen aus den unterschiedlichsten Ecken Europas. Aber schon seit Wochen sprechen sie dieselbe Sprache: die des Sandes. Aus 2.000 Tonnen Sand haben sie am Strand von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria die größte Sandkrippe Europas geschaffen. Doch ist ihr Werk nicht nur wegen seiner Größe beeindruckend. Es ist ihnen zudem gelungen, ihrer vergänglichen Skulptur Ausdruck zu verleihen – Emotionen, die allen, die das Glück haben, sie aus der Nähe betrachten zu können, für immer im Gedächtnis bleiben werden.


Weihnachten in Maspalomas

Zeichen der Weihnacht auf Gran Canaria

Sehen, hören, schmecken: die „andere“ Weihnacht von Gran Canaria.

Geheimnisvolle Gerüchte machen die Runde. Es wird gemunkelt, der Geist der Weihnacht sei auf Gran Canaria gesichtet worden. Verwunderte Zeugen bestätigen die Kunde. Sie sahen ihn durch die Dünen des Südens streifen, wie eine sanfte, warme Brise an den Sandpyramiden emporsteigen. Denn hier sei die Weihnacht keineswegs frostig und könne die warmen Kleider ablegen, die sie in anderen Breiten benötige. 


Etiketten

    Instagram

    Letzte Kommentare

    @José López Oliver: Me gusta,todas las islas canarias.Pero en particular Gran Canaria[+]
    @Jose lopez oliver: Un lugar encandador.Quien pudiera poder vivir unas navidades.Desde asqui feliz Navidades[+]

    Amigos de Gran Canaria