Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Informationszentrum Risco Caído, Artenara

Gran Canaria öffnet einen Tunnel zur Vergangenheit

Das Informationszentrum der Höhlenfundstätte Risco Caído und der Kulturlandschaft der heiligen Berge durchläuft die Werte eines zum Welterbe erklärten Gebiets.

Es gab eine Zeit, in der die alten Bewohner Gran Canarias in der Lage waren, eine Verbindung zwischen Himmel und Erde herzustellen. Aus eigener Kraft schufen sie in den Bergen der Insel eine einzigartige Welt, in die sie die Sterne mit einbezogen. Das spektakulärste Beispiel für diesen Dialog zwischen Mensch, Sonne und Mond ist vor acht Jahrhunderten in einem ins Vulkangestein gehauenen Hohlraum in 1.200 Metern Höhe entstanden. Das Sonnenlicht und der silberne Halo der Vollmonde drangen auf wundersame Weise durch die dafür konzipierte rechteckige Öffnung im Deckengewölbe ein und beleuchteten nach und nach die in eine der Wände der Höhle Nummer sechs von Risco Caído eingemeißelten Figuren. Doch es war kein Wunder, sondern das Ergebnis aus Beobachtung, Technik und Glauben.


(copy 1)

Die Festlichkeiten der „Fiesta de la Rama“ in Agaete, Gran Canaria

La Rama – der große Tanz von Gran Canaria

La Fiesta de la Rama in Agaete, Gran Canaria, ist ein jahrhundertealtes Volksfest in einem beeindruckenden, landschaftlichen Rahmen.

Horch! So klingt erwartungsvolle Stille... Kurz vor fünf Uhr früh, wenn das silberne Licht des wachsenden Mondes über dem Meer mit den Schatten der Klippen und des Kiefernwaldes auf der Höhe verschmilzt, wartet die murmelnde Menschenmenge im Dorf Agaete auf das, was nun geschehen wird. Aber was??? Da kracht es los! Um Punkt fünf Uhr morgens wird die Stille von der Rakete unterbrochen, die den Festtag der Rama, das „Fest der Zweige“ von Agaete eröffnet. Wie jedes Jahr am 4. August.


Die Kirche Santiago Apóstol in Gáldar

Das Geheimnis des grünen Taufbeckens von Gran Canaria

Das grüne Taufbecken der Kirche Santiago Apóstol in Gáldar birgt fünfhundert Jahre Geschichte.

Ganze fünf Jahrhunderte Geschichte verbergen sich im Innern des Taufbeckens der Pila Verde in der Kirche Santiago de los Caballeros in Gáldar. Gebrannt wurde das Keramikbecken in einem der Brennöfen, die über das 15. Jahrhundert im Stadtviertel Triana von Sevilla besonders stark verbreitet waren. Doch nicht irgendein Kunsthandwerker fertigte die Keramik an. Ihre beachtlichen Ausmaße lassen darauf schließen, dass hier ein wahrhaftiger Meister am Werke war, einer der wenigen, die dazu in der Lage waren, Objekte einer vergleichbaren Größe zu erstellen, ohne dass es zu Rissen und letztendlich zum Bruch der Keramiken kam.


Los Charcones, Arucas, Gran Canaria

Los Charcones: Worte der See

Los Charcones, im Norden Gran Canarias, weit ab von der Hektik des Alltags.

„Schau wie sie sich freuen!“ Der Junge meint die Fische, die in kürzester Zeit die Brotkrumen aufgeschnappt haben, die er doch gerade erst ins Wasser geworfen hat.  Das einzige, was man jetzt noch unter der glasklaren Wasseroberfläche sieht, ist ein Schwarm der zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel, Meeräschen und andere erwartungsvoll aufschauende Fische. Doch der Junge ist bereits zu seinen Eltern zurückgelaufen, für die hier, an diesem mehr als zweitausend Quadratmeter großen Strandbereich mit seinen Naturschwimmbecken in Bañaderos, Arucas, an der beeindruckenden Nordküste von Gran Canaria, die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.


Das Beethoven-Klavier im Geburtshaus des Schriftstellers Benito Pérez Galdós

Echos von Beethoven auf Gran Canaria

Das Museum im Geburtshaus des Schriftstellers Pérez-Galdós in Las Palmas de Gran Canaria reflektiert die enge Verbindung des Literaten mit der Musik.

An manchen Orten begegnen sich die Künste. Wie in dem Haus, in dem Benito Pérez Galdós (1943 – 1920) geboren wurde, einer der größten spanischen Schriftsteller aller Zeiten. Sein Geburtshaus in der Calle Cano in Las Palmas de Gran Canaria ist heute ein Museum. Im zweiten Stock steht das Klavier des Schriftstellers, der ein großer Musikliebhaber war und Klavier spielte.


Zwei Personen beobachten die Sterne auf Gran Canaria

Gran Canaria, Fenster zum Firmament

Gran Canaria bietet einzigartige Bedingungen zur Beobachtung der Sterne. Zeugnis davon legen die Fotografien der Milchstrasse ab.

Unsere Erzählung besitzt verschiedene Akteure. Sie stammen aus Welten, die unendlich weit voneinander entfernt sind. Durch Zeitalter getrennt sind. Und doch scheint es, dass sie wie durch Magie in Kontakt treten. Denn Gran Canaria ist eine fantastische Plattform für die Beobachtung des astronomischen Sternenhimmels – ein Fenster zum Universum.


La Aldea. Gran Canaria

La Aldea im Herzen

Durch den neuen Tunnel etwas näher gerückt – das malerische Dorf La Aldea de San Nicolás.

Fahren zwischen zwei Unendlichkeiten. Man fühlt sich klein und zugleich beglückt. Wer von Las Palmas de Gran Canaria kommend Agaete hinter sich gelassen hat, genießt zur Rechten den Blick über den weiten Ozean. Links ragen die Felswände auf – gelegentlich von einer Schlucht unterbrochen, die ins Meer abstürzt. Ja, die Landstraße nach La Aldea de San Nicolás schenkt kilometerweise Schönheit.


Radisson Blu Resort & Spa, Gran Canaria Mogán. Foto von Radisson Blu Resort & Spa, Gran Canaria Mogán

Gran Canaria: der Luxus, hier zu sein

Gran Canaria setzt auf Qualität. Die Eröffnung des Fünf-Sterne-Hotels Radisson Blu in Mogán bestätigt das Qualitätskonzept der Urlaubsinsel.

Gran Canaria setzt auf Qualität. Dank des gemeinsamen Einsatzes des öffentlichen und privaten Sektors entwickelt sich die Urlaubsdestination zu einer Referenz in der Welt des Tourismus. Die Eröffnung des Luxushotels Radisson Blu Resort&Spa Gran Canaria Mogán, das zweite Hotel der angesehenen Hotelkette auf der Insel Gran Canaria und das dritte in Spanien, zeugt vom Willen der Investoren und Inselbehörden, Urlaubsgästen den besten Service und schönsten Aufenthalt zu bieten.


Käse aus Santa María de Guía. Gran Canaria

Der Blumenkäse von Gran Canaria. Eine Biografie

Der „Queso de Flor“ und „Queso de Media Flor“ von Guía entsteht in einem jahrhundertealten Verfahren.

„Ein Käse, der keinem anderen gleicht“. Die Hände von Milagrosa Moreno Díaz tragen zur Herstellung des geschätzten Käses mit den geschützten Ursprungsbezeichnungen „Queso de Flor“, „Queso de Media Flor“ und „Queso de Guía“ bei – echte kleine Schätze der Inselgastronomie und die Stars des Käsefestes, das am 30. April in Guía und am 7. Mai im Weiler Montaña Alta bei Guía gefeiert wird.


„Tajinastes azules". Tenteniguada, Valsequillo de Gran Canaria

Auf der Suche nach dem Blauen Natternkopf

Bergluft atmen und auf der Suche nach der blauen Blume von Gran Canaria durch die Natur wandern.

Die Samen des Blauen Natternkopfes sind diskret braun gefärbt. Doch wächst aus ihnen ein Strauch, der sich zu einem natürlichen, bis zu vier Meter hohen Turm entwickelt und von üppigen, blauen Blumen gekrönt wird. Der Blaue Natternkopf oder Taginaster ist eins der Natursymbole der Insel Gran Canaria und steht im April in voller Blüte.


Etiketten

    Instagram

    Letzte Kommentare

    @José López Oliver: Me gusta,todas las islas canarias.Pero en particular Gran Canaria[+]
    @Jose lopez oliver: Un lugar encandador.Quien pudiera poder vivir unas navidades.Desde asqui feliz Navidades[+]

    Amigos de Gran Canaria