Womad: Die Welt zu Gast auf Gran Canaria

Das Womad-Festival bietet auch Gelegenheit, Las Palmas und die gesamte Insel Gran Canaria zu genießen.

Vom 10. bis 12. November singt und tanzt die ganze Welt im Parque Santa Catalina in Las Palmas de Gran Canaria beim Festival Womad (World of Music, Arts & Dance), einer Veranstaltung, bei der Dutzende von Künstlern aus so entfernten Orten wie Arizona, Jamaika, Nigeria, Kuba, Großbritannien, die Kapverdischen Inseln oder Madrid zusammenkommen.

WOMAD - Las Palmas de Gran Canaria
Ankündigung des Womad-Festivals 2017 auf Gran Canaria

Dieser musikalische Vulkan lockt Tausende von Besuchern an, die nicht nur eine Kostprobe von Gran Canarias hervorragenden Kulturangebot, sondern auch die touristischen Sehenswürdigkeiten einer Gegend mit unerschöpflichen Möglichkeiten genießen können.

Das Epizentrum des Womad-Festivals 2017, der Parque Santa Catalina, gehört zu den pulsierenden Orten von Las Palmas. Nur 10 Gehminuten entfernt können die Veranstaltungsbesucher zwischen den Konzerten an einem der großartigsten Stadtstrände Europas, Las Canteras, mitten im Winter im Atlantik baden. Entlang dieses geschwungenen goldenen Sandstrands befinden sich Lokale, wo Durst und Hunger gestillt werden können, bevor weiter zu den Weltmusikrhythmen getanzt wird.

Parque Santa Catalina, Las Palmas de Gran Canaria
Las Canteras, Las Palmas de Gran Canaria

Lust, in Geschichte einzutauchen? Die hervorragende öffentliche Verkehrsanbindung des Parque de Santa Catalina lädt dazu ein, weitere sehenswerte Ecken der Stadt zu erkunden. So zum Beispiel das historische Viertel Vegueta, das vor fünf Jahrhunderten gegründet wurde. Die prächtige Orgel der Santa Ana Kathedrale ist ein weiteres Beispiel für eine Hauptstadt, die ihre musikalische Tradition lebt. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Geschäftsviertel Triana mit seinen verschlungenen Gassen, wo es in den Schaufenstern jede Menge Interessantes zu entdecken gibt.

Das Womad-Festival ist eine gute Gelegenheit, andere Orte auf Gran Canaria kennenzulernen dank der nahegelegenen Busstationen der sogenannten „Guaguas", die zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel fahren, oder der Möglichkeit, jederzeit einen Wagen zu mieten.

Plaza de Santa Ana, Vegueta

Man hat die Wahl. Will man einen Tag am Strand verbringen, muss man nur den „Guagua" nach Maspalomas, Playa de Inglés oder zu einem der anderen Ziele an der goldenen, sonnenverwöhnten Südküste nehmen. Mit dem Auto erreicht man in nur vierzig Minuten diese privilegierten Enklaven der Inselküste. Will man das Landesinnere erkunden: Die historischen Ortskerne interessanter Dörfer, Städtchen und Städte wie Teror, Arucas, Gáldar, Guía, Agaete oder Agüimes, um nur einige zu nennen, sind über kurze Strecken auf der Landstraße zu erreichen. Außerdem gibt es den „Guagua" als Alternative. Und in rund einer Stunde sind die Gipfelorte Tejeda oder Artenara zu erreichen, Orte, wo die Natur ihre eigene Symphonie aus Licht, Felsen, Landschaften, Landbewohnern und Wäldern anstimmt.

Maspalomas, Gran Canaria

Beim von Peter Gabriel in den 80er Jahren maßgeblich beeinflussten Womad-Festival von Gran Canaria sind schon Musiker wie Van Morrison, Sonic Youth, Joe Strummer, Youssou N'Dour, Noa, Femi Kuti, Suzannne Vega, Enrique Morente, Khaled, Salif Keita, The Waterboys, Kevin Johansen, Midge Ure, Ali Farka Toure, Susana Baca, Concha Buika, La Mala Rodríguez, Cheikh Lô, Amparanoia, El Guincho, Niña Pastori, José Mercé oder Estrella Morente aufgetreten.

Dieses Jahr nehmen interessante Sänger und Bands wie das Orkesta Mendoza (USA), der Jamaikaner Horace Andy, die Marokkanerin Hindi Zahra, die britische Beating Heart oder Niño de Elche teil, die den Flamenco und das Konzept des Liedermachers neu erfinden. Aber abgesehen von allem, was man auf Gran Canaria unternehmen kann, ist dies eine Insel mit eigenem Soundtrack, zu dem die Welt tanzt.