Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Salinetas, Telde

Die Uhr der Playa de las Salinetas

Gezeiten und Wellen sind die einzigen Anhaltspunkte, welche die Stunden und Minuten am Strand von Salinetas auf Gran Canaria anzeigen.

Der Tamboril lauert auf dem sandigen Boden in der Nähe des Strandes von Salinetas (Telde, Gran Canaria), seiner besonderen Speisekammer. Fühlt er sich bedroht, bläst sich dieser sandige Fisch wie ein Ballon auf, um größer auszusehen, als er wirklich ist, zumindest körperlich. An der Küste hingegen haben die Urlauber nichts zu befürchten, und ihre einzige Entscheidung besteht darin, welches Restaurant sie besuchen oder ob sie lieber ein weiteres Bad im kristallklaren Wasser nehmen, ein Nickerchen machen oder ein paar weitere Seiten in ihrem Buch lesen. So kompliziert ist ein Tag in Salinetas.


Ansicht des Strandes von Las Marañuelas, Arguineguín

Arguineguín, sagenumwobene Meere

Die Strände  von Arguineguín auf Gran Canaria sind ideal für alle, die Held einer unvergesslichen Geschichte werden möchten.

Die Fischer erzählen sich eine Legende, der zufolge es in der Nähe von Arguineguín, im Süden von Gran Canaria, ein Thunfischschutzgebiet gibt. Sicher ist, dass die Karte der Migrationsrouten dieser Ozeansportler an diesem sonnigen Ort mit freundlichem Gewässer jedes Jahr eine Linie zeichnet.


Puerto Rico

Playa de Puerto Rico, durchs Leben schwimmen

Der Strand von Puerto Rico auf Gran Canaria empfängt und verwöhnt jeden, der an diesem in Licht gehüllten Ort auftaucht.

Zwei Arten von Familien treffen sich jeden Tag am Strand von Puerto Rico im Süden von Gran Canaria, wo Licht und Wärme alles umspannen. Die erste dieser Familien lebt unter dem blauen Mantel, der die Küsten der Gegend umhüllt. Es sind Delfine, die sich in Herden von dutzenden von Individuen bewegen und Silberblitze auf die Wasseroberfläche zeichnen. Ganz in der Nähe, am Ufer, auf goldenem Sand, treffen sie zeitlich und räumlich beinahe identisch mit den anderen zusammen, die auf der Suche nach ein paar perfekten Tagen an den Strand von Puerto Rico gekommen sind.


Las Canteras

Der Blaue Pfad: 7 glorreiche Kilometer

Der Blaue Pfad von Las Palmas de Gran Canaria ist eine lebendige Einführung in die Biologie, Geologie und Geschichte von Las Canteras und El Confital.

Öffne weit deine Augen. Zu deinen Füssen erstreckt sich das Meer, brandet an die vielversprechende Küste, an der sich Sandstrände, Riffe, Felsen und im Hintergrund Vulkane aneinanderreihen. Atme tief die aromatische Meeresbrise ein. Lass dich von ihr mitnehmen und laufe los. Achte auf alle Einzelheiten. Der Blaue Pfad der Bucht des Confital und des Strandes Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria erwartet dich mit sieben glorreichen Kilometern voller Überraschungen. Informationstafeln am Wegesrand bieten Informationen über die Biologie, Geografie und geschichtliche Evolution seiner Landschaften.


Playa del Inglés

Playa del Inglés, die allumfassende Küste auf Gran Canaria

Playa del Inglés auf Gran Canaria ist Ausdruck einer warmen Natur, in der die gemeinsame Sprache des Genusses gesprochen wird.

Ruhe lässt sich manchmal durchaus messen. In diesem Fall erstreckt sie sich etwas mehr als drei Kilometer zwischen den beiden Punkten, die Playa del Inglés umrahmen. Diese Enklave im Süden von Gran Canaria prunkt auf der „Traum“-Karte von Millionen von Europäern, die jedes Jahr einen Ort aufsuchen, an dem die Sonne praktisch dauerhaft präsent ist.


Playa de Melenara

Strand Playa de Melenara, das blaue Königreich

Am Strand von Melenara auf Gran Canaria fühlt sich der Besucher mindestens einen Tag lang wie der König des Meeres.

Der Bildhauer Luis Arencibia trägt das Meer in seinem Blick, genau wie der Dichter Rafael Alberti. Das dunkelblaue Glitzern seiner Augen hat einen Ursprung und dafür gibt es eine Erklärung. Als Kind schwamm der Künstler bis zur Spitze des Vulkangesteins, das in Telde (Gran Canaria) am Südhang des Melenara-Strandes aus der Flut ragte. Viele Jahre später schuf Arencibia eine mehr als vier Meter hohe Bronzeskulptur von Neptun, die derzeit das Gebiet beherrscht und den Herrscher der Meere sein blaues Königreich vom Wachturm aus überblicken lässt.


Strand Amadores

Amadores, der flüsternde Strand

Ruhegarantie: Am Strand von Amadores auf Gran Canaria bedeutet jedes Strandtuch ein Stück sonniges, wonniges Leben.

Alte Chroniken berichten, dass die Einheimischen früher gelegentlich auf den Berg von Amadores am Ende der Schlucht Lechugal stiegen, der in alten Karten auch als der Berg der „Llamadores“, der „Rufer“, verzeichnet ist. Von hier aus verständigten sie sich durch Rufe mit den Fischern auf dem Meer. Auch heute ist es noch möglich, den geruhsamen Verkehr der Fischerboote zu beobachten, die in die Häfen der Küste von Mogán ein- und ausfahren. An dieser Küste liegt auch der samtige Strand von Amadores, an dem heute allerdings keine Rufer mehr zu vernehmen sind.


Der Stolz von Gran Canaria, Strände mit Blauer Flagge

Keine andere Kanareninsel besitzt so viele Blaue Flaggen wie Gran Canaria: Nicht weniger als 16 Strände sind mit dem Umwelt-Gütezeichen ausgezeichnet worden.

Gran Canaria lässt die Blaue Flagge flattern. Die Europäische Stiftung für Umweltqualität hat das Umweltzeichen an 16 Strände der Insel verliehen. Somit ist sie die Kanareninsel mit der größten Anzahl Blauer Flaggen. Für die Bewertung werden Werte über die Qualität des Wassers, nachhaltiges Umweltmanagement, Sicherheit und Besucherinformationen geprüft.


Hafen und Strand von Mogán

Blau, das Wetter in Playa de Mogán

Land und Meer vereinen sich in Playa und Puerto de Mogán. Ein glücklicher Ort, an dem es scheint, dass die Uhren ins Meer geworfen wurden.

So war es schon immer... Seit Menschengedenken folgen die Sonne und die Fischer ihren Wegen, um in Mogán anzulegen. Auch der Stein, der wegen seiner spitzschnabeligen Form von den Fischern auf den Namen „Piedra picuá“ getauft wurde, diente zum Festmachen der Boote. Heute ist er eine Steinskulptur auf dem Weg vom Strand zum Hafen von Mogán. Strand und Hafen bilden eine dieser Enklaven der faszinierenden Küste von Gran Canaria, die es wert sind, entdeckt zu werden. Halten Sie einen Augenblick inne wenn Sie den Stein erreichen – wie die Zeit, die hier stillzustehen scheint... 


Pablo Solar beim Surfen

Die geheime Welle von Gran Canaria

Eine Welle, die einen Namen trägt. Spitzensurfer Pablo Solar erzählt von Soledad.

Es gibt Tage, an denen Pablo Solar, Trainer der spanischen Surf-Nationalmannschaft, vierfacher spanischer Meister und europäischer Seniorenmeister, die Sinne spitzt und auf die Signale achtet. Kein Wind... das ist eins davon. Und dass große Wellen Richtung Nordwesten rollen. An solchen Tagen existiert für Pablo Solar nur das Meer. Er schnappt sich sein Board und begibt sich nach Paso an der Küste von Moya im Norden von Gran Canaria. Denn das sind die perfekten Bedigungen für Soledad, seine Lieblingswelle.


Los Charcones, Arucas, Gran Canaria

Los Charcones: Worte der See

Los Charcones, im Norden Gran Canarias, weit ab von der Hektik des Alltags.

„Schau wie sie sich freuen!“ Der Junge meint die Fische, die in kürzester Zeit die Brotkrumen aufgeschnappt haben, die er doch gerade erst ins Wasser geworfen hat.  Das einzige, was man jetzt noch unter der glasklaren Wasseroberfläche sieht, ist ein Schwarm der zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel, Meeräschen und andere erwartungsvoll aufschauende Fische. Doch der Junge ist bereits zu seinen Eltern zurückgelaufen, für die hier, an diesem mehr als zweitausend Quadratmeter großen Strandbereich mit seinen Naturschwimmbecken in Bañaderos, Arucas, an der beeindruckenden Nordküste von Gran Canaria, die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.