Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Roque Bentyaga - Roque Nublo

7 Symbole, die vom Leben und Überleben auf Gran Canaria künden

Gran Canaria besitzt Schätze der Natur und Kultur, deren Symbolkraft in Zeiten wie diesen besonders offenbar wird.

1. Samen der Hoffnung
Wenige Dinge auf der Welt sind befähigt, die Idee von Leben und Zukunft so innig auszudrücken, wie Samenkörner. Auf Gran Canaria gibt es Samen, die Jahrtausende überdauert haben. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Gerstensorten, die heute noch auf Gran Canaria angebaut werden, genetisch identisch sind mit denen, die das aborigine Volk der Urkanarier vor über tausend Jahren aussäte. Die Samenkörner bergen ein kleines Wunder des Überlebens, das die Menschen der Medianías und des Gebirgslandes von Gran Canaria über die Zeiten hinweg bewahrt haben. Und mit einer einfachen, uralten Geste säen sie Ernten der Hoffnung aus.


Aussichtpunkt Pico de los Pozos de la Nieve

Gran Canaria öffnet ein Fenster zum Universum

Dank des Netzes der Sternwarten auf Gran Canaria und der auf dieser Insel herrschenden ausgezeichneten Bedingungen kann der Besucher hier mit Hochgenuss die Sterne beobachten.

Frank wurde an einem Ort auf Gran Canaria geboren, wo der Himmel eine weitere Ausdehnungskomponente des Lebens und Teil der Kultur, Geschichte und Sprache ist. Denn hier führt der Mensch einen Dialog mit dem Himmel. Er wurde in San Mateo geboren und wuchs in der Gegend der Cueva Grande auf, auf dem Gipfel der Insel, wo sich die Menschen und das Unendliche die Hand zu reichen scheinen. „Seit frühester Kindheit, als ich vier oder fünf Jahre alt war, blicke ich bewusst in den Himmel“, erinnert sich der passionierte Dozent für Astronomie, dessen Gedächtnis eine Art Planetensystem ist, in dem sich Familienfeiern und Mondfinsternisse umkreisen und nebeneinander bestehen.


Mogán

Gran Canaria, ein Flug voller Sehnsucht und Erinnerungen

Gran Canaria lädt dich zu einem 360°-Ausflug zu einigen der faszinierenden Sehenswürdigkeiten ein, die den Besucher erwarten.

Was ist denn das für ein Geräusch, das heute in dein Zuhause dringt? Es ähnelt gleichmäßigen und schnellen Hammerschlägen und kommt direkt aus dem Kiefernwald, der den Staudamm Presa de Las Niñas im Inselinneren von Gran Canaria umgibt. Und eigentlich handelt es sich um das Picken des Buntspechts auf den Holzstämmen. Du kannst das Geräusch zwar nicht sehen, doch du kannst es fühlen und dir vorstellen, dich in einen Vogel zu verwandeln und im Sturzflug auf der 360-Grad-Tour über die Insel, zu der deine Sehnsucht von Tag zu Tag wächst,  zu fliegen.


Roque Nublo

Die schöpferischen Kräfte der Natur

Die Natur von Gran Canaria – unverkennbar und doch immer wieder ganz anders – malt inspirierende Kunstwerke auf unberührte Leinwände.

Wenn niemand hinschaut, bewegen sich die Dünen. Ganz langsam und behutsam verändern sie ihre Position, tauschen wispernd Geheimnisse mit dem Wind und Ozean aus. Das schweigende Dünenmeer von Maspalomas hat die Zwangspause genutzt, um zu ihren Ursprüngen zurückzukehren. Die Brise hat die letzten Spuren auf der goldenen Haut des weiten Sandmeers im Süden von Gran Canaria verwischt. Nun bietet es wieder das Bild, das es vor einem halben Jahrhundert gehabt haben mag.


Maspalomas

Lass deine Gedanken auf eine Insel fliegen, die auf dich wartet: Gran Canaria

Traumreise auf die Insel Gran Canaria, ohne vom Sofa aufzustehen #IchBleibeZuhause #BleibZuhause.

Jenseits der Fenster, Balkone und Mauern erahnen wir die Landschaften der Zukunft. Das Licht, das durch die Scheiben in dein Heim eindringt, ist auch ein Reflex des Lebens, das weitergeht. An einigen Orten tut es das besonders kraftvoll. Weißt du, wo das ist? Sieh aus dem Fenster. Oder schließe deine Augen und breite die Flügel deiner Phantasie aus, um dich auf eine Reise nach Gran Canaria zu begeben – zu der Insel, die auf dich wartet. Das Abenteuer beginnt jetzt, bei dir Zuhause, in der nächsten Zeile...


Valle de Agaete

Jahrhunderte voller Sonne, Kaffee und Wein

Finca La Laja – ein eindrucksvolles Beispiel für Großzügigkeit und landschaftliche Vielfalt im Tal von Agaete auf Gran Canaria.

Oben auf dem Tamadaba-Massiv ragen die Kanarischen Kiefern in den Himmel und glänzt aus den Steinen dringende Wasser wie ein Spiegel oder Blattsilber in der Sonne. Etwa tausend Meter tiefer, am Fuße des Massivs, liegt im Herzen des Tals von Agaete (Gran Canaria) das Familiengut Finca La Laja, das bereits in fünfter Generation bewirtschaftet wird. Víctor Lugo Jorge, der Spross der Familie, deren Geschichte eng mit den Wurzeln der hundertjährigen Bäume verbunden ist, führt dieses Gut und bietet den Besuchern die soeben von den Kaffeebäumen selbst geernteten Früchte an, die im Schatten der Orangenbäume und Weinreben wachsen und von einem tropischen Garten voller Mango-, Avocado- und Guajavabäume umgeben sind.


Mirador de Unamuno, Artenara

Artenara: von hier bis in alle Ewigkeit

Artenara in den Bergen von Gran Canaria bewahrt eine einzigartige Tradition, die mit dem Herzen des Vulkangesteins verbunden ist und eine unvergleichliche Reinheit in sich birgt.

Der Maler Miró Mainou suchte die Wahrheit im Licht. Vielleicht hat er sich gerade deshalb dafür entschieden, sich für mehr als ein Jahrzehnt in Artenara niederzulassen, wo das sich Leben tagtäglich auf einer Leinwand aus Ruhe und Transparenz zeigt, die gewohnte Kulisse eines Dorfes, das an der Grenze zwischen dem Abgrund eines riesigen Vulkanbeckens und den Toren des Himmels liegt. Davon ließ sich der mit dem Kanarischen Preis der Schönen Künste ausgezeichnete Künstler Mainou inspirieren und stellte mit Licht und Schatten das Wesen einer Landschaft in Werken wie „Cumbre“ dar. Heute bildet ein von Studenten der Hochschule für Kunst und Design von Gran Canaria erstelltes Wandbild das Werk an der Fassade des Hauses nach, in dem der Künstler von 1977 bis 1989 lebte.


Cruz de Tejeda

Lebensweisheiten in Cruz de Tejeda

Cruz de Tejeda auf Gran Canaria ist der geografische und historische Mittelpunkt, an dem die innere Stimme der Insel zu hören ist.

„Man muss dem Leben zulächeln“. Manuel Ortega wuchs in einer Familie auf, die ihren Lebensunterhalt mit Landwirtschaft, einer kleinen Herde von Schafen, Ziegen und Kühen und mit der Arbeit in Wasserstollen in den Bergen von Gran Canaria verdiente. Und vielleicht ist das auch der Grund, warum das Gespräch mit ihm wie eine Quelle fließt. „Ich unterhalte mich gern mit Menschen“, räumt Manuel ein, während er den Rücken seines treuen vierbeinigen Gefährten Bartolo streichelt, ein introvertierter, zahmer Esel, der die Aufgabe hat, jeden, der möchte, durch die kleine Ortschaft Cruz de Tejeda zu führen, eine Wegkreuzung und ein geografischer, touristischer, historischer und in gewisser Weise auch sentimentaler Mittelpunkt der Insel in mehr als 1.500 Metern Höhe mit Blick auf ein überwältigendes eingesunkenes Vulkanbecken.


Valleseco

In Valleseco steht die Zeit still

Valleseco, mitten im grünen Herzen Gran Canarias, fasziniert seine Besucher mit Natur, Traditionen und Aromen.

Valleseco erwacht im Morgengrauen und wiegt sich nachts mit dem Geplätscher des Wassers in den Schlaf. Die Waschplätze, die Überreste alter Mühlen, die Stollen und Bewässerungskanäle
stehen für ein Gebiet, das jeden Morgen seine Natur in den schönsten Grüntönen präsentiert.


Barranco de Los Cernícalos

Der Barranco de los Cernícalos: Wanderung am Bergbach

Auf der Wanderung durch die "Falkenschlucht" von Gran Canaria zeigt sich die Inselnatur von ihrer ursprünglichsten Seite.

Gib Acht! Wir betreten nun ein Gebiet, das aus einer anderen Welt zu stammen scheint.  Dabei ist es eigentlich gar nicht weit weg... Wenn du aufmerksam bist, wird jeder Stein, jede Pflanze, jedes Vogellied dir eine Geschichte erzählen.  Auf dem Weg durch den Barranco de los Cernícalos, die "Falkenschlucht" auf der Ostseite von Gran Canaria, zeigt sich die Natur von ihrer ursprünglichsten, wildesten Seite.