Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Hafen und Strand von Mogán

Blau, das Wetter in Playa de Mogán

Land und Meer vereinen sich in Playa und Puerto de Mogán. Ein glücklicher Ort, an dem es scheint, dass die Uhren ins Meer geworfen wurden.

So war es schon immer... Seit Menschengedenken folgen die Sonne und die Fischer ihren Wegen, um in Mogán anzulegen. Auch der Stein, der wegen seiner spitzschnabeligen Form von den Fischern auf den Namen „Piedra picuá“ getauft wurde, diente zum Festmachen der Boote. Heute ist er eine Steinskulptur auf dem Weg vom Strand zum Hafen von Mogán. Strand und Hafen bilden eine dieser Enklaven der faszinierenden Küste von Gran Canaria, die es wert sind, entdeckt zu werden. Halten Sie einen Augenblick inne wenn Sie den Stein erreichen – wie die Zeit, die hier stillzustehen scheint... 


Pablo Solar beim Surfen

Die geheime Welle von Gran Canaria

Eine Welle, die einen Namen trägt. Spitzensurfer Pablo Solar erzählt von Soledad.

Es gibt Tage, an denen Pablo Solar, Trainer der spanischen Surf-Nationalmannschaft, vierfacher spanischer Meister und europäischer Seniorenmeister, die Sinne spitzt und auf die Signale achtet. Kein Wind... das ist eins davon. Und dass große Wellen Richtung Nordwesten rollen. An solchen Tagen existiert für Pablo Solar nur das Meer. Er schnappt sich sein Board und begibt sich nach Paso an der Küste von Moya im Norden von Gran Canaria. Denn das sind die perfekten Bedigungen für Soledad, seine Lieblingswelle.


Los Charcones, Arucas, Gran Canaria

Los Charcones: Worte der See

Los Charcones, im Norden Gran Canarias, weit ab von der Hektik des Alltags.

„Schau wie sie sich freuen!“ Der Junge meint die Fische, die in kürzester Zeit die Brotkrumen aufgeschnappt haben, die er doch gerade erst ins Wasser geworfen hat.  Das einzige, was man jetzt noch unter der glasklaren Wasseroberfläche sieht, ist ein Schwarm der zu den Barschartigen gehörenden Felsengrundel, Meeräschen und andere erwartungsvoll aufschauende Fische. Doch der Junge ist bereits zu seinen Eltern zurückgelaufen, für die hier, an diesem mehr als zweitausend Quadratmeter großen Strandbereich mit seinen Naturschwimmbecken in Bañaderos, Arucas, an der beeindruckenden Nordküste von Gran Canaria, die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.


Agaete, Gran Canaria

Gran Canaria, die blaue Insel

Hier beginnt eine Reise für die Sinne… Eine Reise durch die Farbe Blau, die unzertrennlich mit der Seele Gran Canarias verbunden ist.

Einige Wesen Gran Canarias leben in einem blauen Element, denn ihre Heimat sind der Himmel und das Meer. Im März beginnen die ersten Sturmvögel – Geschöpfe des Atlantiks par excellence – auf den Klippen der Insel zu nisten. Am Nachmittag, wenn sich die Farbe des Meers vertieft, fliegen sie scharenweise über die Wellen – so nah über der Wasseroberfläche, dass ihre Flügel das Wasser fast streifen. Minutenlang können sie im Gleitflug dahinschweben, um dann mit fünf, sechs schnellen Flügelschlägen neuen Schwung zu holen. Und plötzlich stürzen sie sich kopfüber in die Wellen, um einen Fisch zu fangen, und heben die Grenzen zwischen den beiden großen, blauen Elementen von Gran Canaria auf.


Strand Las Canteras aus der Fisch-Perspektive

Ich genieße es, im Schutz des Riffs von Las Canteras auszuruhen. Dieses natürliche Riff bremst die Wogen des Atlantiks und beschert uns Fischen ruhige Nächte. Im Morgengrauen, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Wasseroberfläche rosa und violett färben, beginne ich auf der Futtersuche durch die Bucht zu schwimmen. Zu diesem Zeitpunkt wagen sich auch die ersten Erdenbewohner, Männer und Frauen, ins frische Nass und plantschen und schwimmen, als ob sie Fische sein wollten.