Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Barranco de la Mina

Die magische grüne Welt von Gran Canaria

Die grüne Natur Gran Canarias äußert sich auf wundervolle und überraschende Weise.

Auf Gran Canaria gibt es eine magische Welt, in der Lorbeerbüsche, wilde Bitterorangenbäume, indische Persea, Paloblancos, Weiden, Erdrbeerbäume, Eiben, Linden und Mocane heranwachsen. Diese Liste von Namen, die aus einem Buch von Feen, Elfen und Magiern zu stammen scheinen, benennt eigentlich die Bäume, die dem mysteriösen und ursprünglichen Lorbeerwald, der sich an die Insel schmiegt, Körper und Geist geben und von dem ebenfalls der sauberste und klarste Schlag seines grünen Herzens ausgeht.


Roque Bentayga

Gran Canaria, Starlight-Destination

Die UNESCO erklärt Gran Canaria zur Starlight-Destination aufgrund der hohen Qualität seines Himmels für die astronomische Beobachtung.

Das Fach „beeindruckender Nachthimmel“ hat Gran Canaria mit Bravour bestanden. Die UNESCO erklärte die Insel zur Starlight-Destination, was bescheinigt, dass sie ein privilegierter Ort für all diejenigen ist, welche die Sterne betrachten und spüren möchten, dass man diese praktisch berühren kann. Gran Canaria tritt somit einem erlesenen Club bei, zu dem auch Chile, Neuseeland oder Hawaii gehören.


Faro de Maspalomas

Deine ganz persönliche Palme

Die kanarische Dattelpalme ist ein untrennbarer Bestandteil der Landschaft und Identität Gran Canarias und der Erinnerung an Ihren Aufenthalt.
 
Seit jeher waren sie hier, vom Winde durchkämmt spendeten sie Schatten und zeichneten sich mit ihrer hochgewachsenen Silhouette vom blauen Himmel ab. Ein ganz bestimmte Palmengruppe verlieh der Inselhauptstadt vor mittlerweile über fünf Jahrhunderten ihren Namen: Las Palmas de Gran Canaria. So sagte der Dichter Bartolomé Cairasco de Figueroa (1583-1610), sie seien hier „unvorstellbar hoch, viel höher als die Pyramiden in Ägypten“ und die Chroniken der Eroberung berichten: „Die Insel ist ein großer Garten, überall von Palmen bewachsen.“


Finca de Osorio

Die Kartoffel: von den Anden nach Gran Canaria

Die Kartoffel oder papa wie sie hier bezeichnet wird, ist mit Abstand eine der beliebtesten Beilagen in der Gastronomie Gran Canarias und sie hat eine wahrlich atemberaubende Geschichte hinter sich.

Wir werden Ihnen die Geschichte einer unglaublichen Reise erzählen, und zwar von einer, die noch immer nicht zu Ende gegangen ist. Die Protagonistin dieser Geschichte ist tatsächlich nicht sonderlich groß, doch sie ist weltweit bekannt, wurde vielfach ausgezeichnet, beeinflusste Dichter und Liedermacher, ernährte ganze Generationen und wurde schlechthin zum Symbol der Gastronomie Gran Canarias.


Laguna de Valleseco, Gran Canaria

Gran Canaria, die Insel der 80.000 Kastanienbäume

Die Kastanienernte auf Gran Canaria ist bis Mitte Dezember im vollen Gange und im Anschluss an den Strandbesuch liegt doch überall ihr herrlicher Herbstduft in der Luft!

Sie hat die Form eines kleinen Herzens. Es ist also kaum verwunderlich, dass sie aus der herbstlichen Jahreszeit nicht wegzudenken sind. Und im Fall von Gran Canaria gibt es noch einen kleinen unverwechselbaren Unterschied: In anderen Breiten kündigt die Kastanie die kalte Jahreszeit an, in der sich die ganze Familie am heimeligen Kamin vereint, während draußen die Kälte regiert und das Heulen der Wölfe zu hören ist. Aber keine Sorge! Auf Gran Canaria gibt es keine Wölfe. Und es kommt noch besser, denn nach dem Strandbesuch kann man an den Ständen, wo die Kastanien von Meisterhand geröstet werden, trotzdem den unverwechselbaren Duft des Herbstes genießen.


Tejeda, Gran Canaria

Schwimmen mit Aussicht

Ins kühle Nass eintauchen… in beeindruckenden Landschaften. Gemeindefreibäder im Binnenland von Gran Canaria.

In der Sonne liegen und spüren, wie die Sonne die Wassertropfen auf deiner Haut trocknet. Eine kleine Drehung des Kopfes, und der atemberaubende Anblick des Roque Bentayga schlägt dich erneut in seinen Bann. Du liegst auf einer Wiese im Gemeindefreibad von Tejeda...

Ja, das Binnenland von Gran Canaria bietet erquickende Überraschungen! Die öffentlichen Schwimmbäder der Insel sind für einen geringen Eintrittspreis für jedermann und jederfrau zugänglich – Panoramablick inbegriffen.


Zwei Personen beobachten die Sterne auf Gran Canaria

Gran Canaria, Fenster zum Firmament

Gran Canaria bietet einzigartige Bedingungen zur Beobachtung der Sterne. Zeugnis davon legen die Fotografien der Milchstrasse ab.

Unsere Erzählung besitzt verschiedene Akteure. Sie stammen aus Welten, die unendlich weit voneinander entfernt sind. Durch Zeitalter getrennt sind. Und doch scheint es, dass sie wie durch Magie in Kontakt treten. Denn Gran Canaria ist eine fantastische Plattform für die Beobachtung des astronomischen Sternenhimmels – ein Fenster zum Universum.


„Tajinastes azules". Tenteniguada, Valsequillo de Gran Canaria

Auf der Suche nach dem Blauen Natternkopf

Bergluft atmen und auf der Suche nach der blauen Blume von Gran Canaria durch die Natur wandern.

Die Samen des Blauen Natternkopfes sind diskret braun gefärbt. Doch wächst aus ihnen ein Strauch, der sich zu einem natürlichen, bis zu vier Meter hohen Turm entwickelt und von üppigen, blauen Blumen gekrönt wird. Der Blaue Natternkopf oder Taginaster ist eins der Natursymbole der Insel Gran Canaria und steht im April in voller Blüte.


Agaete, Gran Canaria

Gran Canaria, die blaue Insel

Hier beginnt eine Reise für die Sinne… Eine Reise durch die Farbe Blau, die unzertrennlich mit der Seele Gran Canarias verbunden ist.

Einige Wesen Gran Canarias leben in einem blauen Element, denn ihre Heimat sind der Himmel und das Meer. Im März beginnen die ersten Sturmvögel – Geschöpfe des Atlantiks par excellence – auf den Klippen der Insel zu nisten. Am Nachmittag, wenn sich die Farbe des Meers vertieft, fliegen sie scharenweise über die Wellen – so nah über der Wasseroberfläche, dass ihre Flügel das Wasser fast streifen. Minutenlang können sie im Gleitflug dahinschweben, um dann mit fünf, sechs schnellen Flügelschlägen neuen Schwung zu holen. Und plötzlich stürzen sie sich kopfüber in die Wellen, um einen Fisch zu fangen, und heben die Grenzen zwischen den beiden großen, blauen Elementen von Gran Canaria auf.