Skip to main content

Blog Oficial de Turismo de Gran Canaria

Informationszentrum Risco Caído, Artenara

Gran Canaria öffnet einen Tunnel zur Vergangenheit

Das Informationszentrum der Höhlenfundstätte Risco Caído und der Kulturlandschaft der heiligen Berge durchläuft die Werte eines zum Welterbe erklärten Gebiets.

Es gab eine Zeit, in der die alten Bewohner Gran Canarias in der Lage waren, eine Verbindung zwischen Himmel und Erde herzustellen. Aus eigener Kraft schufen sie in den Bergen der Insel eine einzigartige Welt, in die sie die Sterne mit einbezogen. Das spektakulärste Beispiel für diesen Dialog zwischen Mensch, Sonne und Mond ist vor acht Jahrhunderten in einem ins Vulkangestein gehauenen Hohlraum in 1.200 Metern Höhe entstanden. Das Sonnenlicht und der silberne Halo der Vollmonde drangen auf wundersame Weise durch die dafür konzipierte rechteckige Öffnung im Deckengewölbe ein und beleuchteten nach und nach die in eine der Wände der Höhle Nummer sechs von Risco Caído eingemeißelten Figuren. Doch es war kein Wunder, sondern das Ergebnis aus Beobachtung, Technik und Glauben.


(copy 1)

Die Werkstatt des Uhrmachers Pedro Macías im historischen Stadtviertel Vegueta

Der Tempel der Zeit

Die Werkstatt des Uhrmachers Pedro Macías im historischen Stadtviertel Vegueta von Las Palmas de Gran Canaria ist ein Geschenk für die Sinne.

Im Haus seiner Kindheit gab es eine prachtvolle Wanduhr amerikanischer Fabrikation, die über 100 Jahre alt war. Sogar für eine Uhr ist das viel Zeit. Wenn er alleine zu Hause war, liebte er es, die Uhr zu untersuchen, sie anzufassen und zu belauschen, um auf das Ticken ihres metallischen Herzens zu horchen. So sehr bezauberten ihn die zierlichen Zeiger der Uhr, dass Pedro Macías Falcón Uhrmacher wurde und in der Werkstatt seines Onkels, José Henríquez, die Geheimnisse der Uhrmacherkunst erlernte. Mehr als eine Werkstatt war sie ein magisches Reich von Schnüren, Ankern, Federn und Minutenzeigern im stillen Tenoya.


Hafen und Strand von Mogán

Blau, das Wetter in Playa de Mogán

Land und Meer vereinen sich in Playa und Puerto de Mogán. Ein glücklicher Ort, an dem es scheint, dass die Uhren ins Meer geworfen wurden.

So war es schon immer... Seit Menschengedenken folgen die Sonne und die Fischer ihren Wegen, um in Mogán anzulegen. Auch der Stein, der wegen seiner spitzschnabeligen Form von den Fischern auf den Namen „Piedra picuá“ getauft wurde, diente zum Festmachen der Boote. Heute ist er eine Steinskulptur auf dem Weg vom Strand zum Hafen von Mogán. Strand und Hafen bilden eine dieser Enklaven der faszinierenden Küste von Gran Canaria, die es wert sind, entdeckt zu werden. Halten Sie einen Augenblick inne wenn Sie den Stein erreichen – wie die Zeit, die hier stillzustehen scheint... 


Kathedrale Santa Ana, Vegueta

Gran Canaria, der Himmel ist nah...

Der herrliche Rundblick vom Turm der Kathedrale Santa Ana von Las Palmas de Gran Canaria veranschaulicht die Geschichte der Stadt.

Bis zum Himmel hinauf sind es nur zwei Minuten. Die Reise kostet 1,50 Euro und beginnt mit einer Fahrt in einem modernen Aufzug von 20 Sekunden. Dem schließen sich die 54 Stufen an, die zum Turm hinaufführen, der an die Pforten des Himmels klopft. 


Nächtlicher Blick auf die Pfarrkirche San Juan Bautista

Arucas – neues Leben für alte Steine

Im Hotel Emblemático Arucas auf Gran Canaria verbindet sich die Gegenwart mit der Vergangenheit. Das jahrhundertealte Wohnhaus ist liebevoll restauriert worden und hat nun seine Pforten als Hotel geöffnet.

1909 wurde der Grundstein der Kirche San Juan Bautista von Arucas gelegt, die zu den bedeutendsten historischen Gebäuden der Insel Gran Canaria zählt. Die Bauarbeiten der Kirche, die aufgrund ihrer hohen Silhouette auch „die Kathedrale“ genannt wird, wurden durch eine Fotografie dokumentiert, die von der Dachterrasse eines 30 Meter entfernt stehenden Hauses aufgenommen wurde. Dieses Haus existierte also schon, bevor die Kirche erbaut wurde.


Weine von Gran Canaria

Der Wein des Atlantiks von Gran Canaria

Die Essenz der Insel in einer Weinflasche. Die Weine von Gran Canaria ernten Jahr für Jahr mehr Anerkennung.

Ganz Gran Canaria in einem Glas...  Ein Glas mit dem Wein der Atlantikinsel an die Lippen zu heben ist ein Genuss, der einen langen Prozess krönt. Die Brise des Ozeans, der vulkanische Ursprung der Böden, die Sonnenstrahlen, die Arbeit und das Können vieler Menschen... alles trägt dazu bei, damit in jeder Weinflasche die Essenz von Gran Canaria enthalten ist.


Pablo Solar beim Surfen

Die geheime Welle von Gran Canaria

Eine Welle, die einen Namen trägt. Spitzensurfer Pablo Solar erzählt von Soledad.

Es gibt Tage, an denen Pablo Solar, Trainer der spanischen Surf-Nationalmannschaft, vierfacher spanischer Meister und europäischer Seniorenmeister, die Sinne spitzt und auf die Signale achtet. Kein Wind... das ist eins davon. Und dass große Wellen Richtung Nordwesten rollen. An solchen Tagen existiert für Pablo Solar nur das Meer. Er schnappt sich sein Board und begibt sich nach Paso an der Küste von Moya im Norden von Gran Canaria. Denn das sind die perfekten Bedigungen für Soledad, seine Lieblingswelle.


Feier der „Fiesta del Charco“ in La Aldea de San Nicolás, Gran Canaria

El Charco, der Spiegel von Gran Canaria

In der Fiesta del Charco von La Aldea lebt einer der ältesten volkstümlichen Bräuche von Gran Canaria fort.

Im Dorf La Aldea de San Nicolás, inmitten einer der eindrucksvollsten Landschaften Gran Canarias, hat die Tradition einen Namen. Carmen González erblickte vor 79 Jahren in La Aldea das Licht der Welt, einem kleinen Dorf in einem Tal, dessen Berge wie die Wände einer Kathedrale aufragen. „Für mich ist La Aldea der beste Ort der Welt“, urteilt sie. Schon lange, bevor sie und ihre Nachbarn hier lebten, stand „El Roque“ hier. Das Natursymbol entstand im Laufe der letzten 14 Millionen Jahre in langsamer Erosion aus dem Vulkangestein.


Wallfahrt und Opfergaben für die Hl. Jungfrau „Virgen del Pino“ in Teror

#sentirelPino auf Gran Canaria

Alle Wege führen zur Fiesta del Pino 2017 in Teror.

Es heißt, dass dem offiziellen Verbot zum Trotz die Seeleute im Schutz der Nacht nach Teror hinaufzusteigen pflegten, um ein Stück vom „Pino de las Maravillas“ – der Wunderkiefer – zu holen, vielleicht einen Kieferzapfen, der von der üppigen Krone heruntergefallen war oder wenigstens einen Zweig, ein Stückchen Rinde... Einer berichtet sogar, dass er dank eines Kiefernzapfens überlebte, den er in einem schweren Unwetter aus seinem Boot in die Wellen schleuderte. Das Meer beruhigte sich. Den Kiefernzapfen hatte er unter dem Wunderbaum aufgelesen, in dessen Zweigen 1481 die heilige Gottesmutter erschien. So will es die Überlieferung.


Tejeda, Gran Canaria

Schwimmen mit Aussicht

Ins kühle Nass eintauchen… in beeindruckenden Landschaften. Gemeindefreibäder im Binnenland von Gran Canaria.

In der Sonne liegen und spüren, wie die Sonne die Wassertropfen auf deiner Haut trocknet. Eine kleine Drehung des Kopfes, und der atemberaubende Anblick des Roque Bentayga schlägt dich erneut in seinen Bann. Du liegst auf einer Wiese im Gemeindefreibad von Tejeda...

Ja, das Binnenland von Gran Canaria bietet erquickende Überraschungen! Die öffentlichen Schwimmbäder der Insel sind für einen geringen Eintrittspreis für jedermann und jederfrau zugänglich – Panoramablick inbegriffen.


Artenara, Gran Canaria

Die Höhle der Heiligen Jungfrau

Das Fest der Virgen de la Cuevita von Artenara ist eng mit der Tradition der alten Höhlenhäuser im Bergland von Gran Canaria verbunden.

Artenara, das traditionsreiche Dorf im Bergland von Gran Canaria, ist tief im Fels verwurzelt.  Es unterhält eine innige Beziehung zu den Eingeweiden der Erde, denn die Häuser des Dorfes sind in den Fels gebaut. In den Höhlenhäusern entstand die reiche Tradition der Gemeinschaft von Bauern, Handwerkern und Töpfern mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten. Und auch heute sind viele der neueren Bauten im Grunde genommen nur Erweiterungen der alten Höhlenhäuser.


Paseo de Canarias, Firgas, Gran Canaria

Feier der „Fiestas de San Roque“ in Firgas

Das „Holen des Rochusstamms“ ist einer der zentralen Festakte der Fiestas de San Roque von Firgas, Gran Canaria.

Das Rochusfest in Firgas auf Gran Canaria ist unbezahlbar. Doch 1846 kostete die Fahne, die der Hofmeister des Heiligenbildnisses an die Spitze eines Stammes hängte, nur zweieinhalb Silber-Reales. Noch heute wird der Stamm einer jahrhundertealten Tradition zufolge alljährlich im August von einer fröhlichen Menschenmenge aus den Bergen herbeigetragen. Die diesjährige Fiesta der grankanarischen Region Medianías beginnt am Samstag, den 5. August, um 20 Uhr.


Santa María de Guía, Gran Canaria

Fiesta auf Gran Canaria: Blumenkampf und Riesen

Die „Fiestas de la Virgen de Santa María de Guía“ zählen zu den Höhepunkten des Sommers auf Gran Canaria.

Groucho Marx ist unsterblich. Jedes Jahr im August wird er wieder lebendig, in Santa María de Guía im Norden von Gran Canaria. Als eine der verrücktesten, buntesten „Riesenpuppen“ im Umzug der Papagüevos, ohne die die  Festlichkeiten zu Ehren der Heiligen Jungfrau von Santa María de Guía nicht denkbar wären. So unverzichtbar sind die „Giganten“ in diesem Fest, dass sie bis zum 15. August mindestens jeden zweiten Tag auf der Straße sind und für ebenso gigantischen Spaß sorgen.


Etiketten

    Instagram

    Letzte Kommentare

    @José López Oliver: Me gusta,todas las islas canarias.Pero en particular Gran Canaria[+]
    @Jose lopez oliver: Un lugar encandador.Quien pudiera poder vivir unas navidades.Desde asqui feliz Navidades[+]

    Amigos de Gran Canaria