Gran Canaria
Die offizielle Tourismus-Webseite von Gran Canaria
Silueta Gran Canaria Sitemap
Gran Canaria
Gastronomie

Die Rezepte der köstlichen Insel. Chefkoch Cristóbal Valido. Gran Canaria.

Entdecke hier, wie das Rezept „Gebackenes Stöckerfilet“ (Jurel asado) von Cristóbal Valido zubereitet wird



ZUTATEN


Zutaten für das Stöckerfilet im Tintennetz mit saftigem Ackerlauch-Reis und den Aromen von Zitronengras und Kressesuppenessenz.


Gebackenes Stöckerfilet (Jurel asado) von Cristóbal Valido

300 g Stöcker (Jurel)
3 kanarische Cherry-Tomaten
2 zarte Ackerlauch (Sommerknoblauch)
Mikrokarotten: 1 orangefarbene, 1 lila und 1 gelbe
2 „Papas bonitas“ (Kartoffeln einer alten, auf den Kanarischen Inseln angebauten Sorte)
15 g Tinte vom Tintenfisch
30 g Alboreo-Reis
20 g Kürbis
1 Bund Koriander
200 g Kresse
2 Mikroblätter Rote Bete
80 g natives Olivenöl
5 g Chili-Fäden
25 g gelbe Batate
35 g weiße Zwiebel
20 g Tomate
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprika
20 g Zucchini
1 Halm Zitronengras
80 ml Fischfonds
12 g Maismehl
7 g Agar Agar (Pulver)
7 g Sucro oder Lecithin
40 ml Weißwein


ZUBEREITUNG


Netz aus Tintenfischtinte
Um ein Netz aus Tintenfischtinte zu bilden, geben wir die Tinte in den Fischfonds und lassen sie 2 Minuten kochen. Zur Seite stellen, bis die Mischung kalt ist.
Wenn sie abgekühlt ist, fügen wir das native Olivenöl und das Maismehl hinzu und schlagen alles im Mixer, bis eine leichte Flüssigkeit entsteht. Dann erhitzen wir eine antihaftbeschichtete Pfanne auf hoher Flamme und geben so viel von der Mischung hinein, wie es der Größe des gewünschten Netzes entspricht. Wir lassen einige Minuten kochen bis sich das Öl von der Tinte trennt. Herausnehmen und zur Seite stellen.

Koriander-Emulsion
Wir brühen den Koriander 30 Sekunden lang in kochendem Wasser ab. Dann kühlen wir ihn rasch beim Herausnehmen ab, um den Kochprozess zu unterbrechen, fügen Wasser und Agar Agar hinzu und schlagen alles im Mixer, bis eine Emulsion von der Konsistenz einer Mayonnaise entsteht. Zur Seite stellen.

Kressecreme
Wir stellen die Kresse mit der Batate, Zucchini, Zwiebel, dem Ackerlauch und der Paprika auf den Herd und lassen sie 25 Minuten kochen. Dann nehmen wir die Gemüsemischung vom Herd, schlagen alles im Mixer sehr fein und geben die Masse durch ein Sieb. Zur Seite stellen.

Chefkoch Cristóbal Valido
Gebackenes Stöckerfilet (Jurel asado) von Cristóbal Valido

Zitronengras-Schaum
Wir schlagen das Zitronengras mit 200 ml Trinkwasser im Mixer, um das Aroma maximal zu extrahieren. Dann geben wir die Flüssigkeit durch ein Sieb und fügen Sucro oder Lecithin hinzu. Zur Seite stellen.

Saftiger Ackerlauch-Reis
Wir zerkleinern den Ackerlauch und dünsten ihn, dann fügen wir gleichzeitig den Reis und den gewürfelten Kürbis hinzu. Wir gießen mit Weißwein und Wasser (40 ml) auf, würzen mit Salz und Pfeffer und lassen kochen. Zur Seite stellen.

Kanarische Tomaten
Wir überbrühen die Tomaten mit kochendem Wasser, schrecken sie ab und pellen sie, wobei der Stielansatz unverletzt bleiben soll. Wir schneiden den oberen Teil der Tomaten mit dem Stielansatz ab und nehmen die Kerne und das Tomatenmark heraus.

Mikrokarotten und „Papas bonitas“
Beim Kochen der Karotten geben wir Acht, dass ihr Stielansatz nicht feucht wird, um ihn nicht zu beschädigen. Wir schälen die Karotten und stellen sie zur Seite. Wir kochen die Kartoffeln mit wenig Wasser und Salz (wie „Papas arrugadas“) und stellen sie zur Seite.

Stöcker
Wir braten den Stöcker in einer Pfanne 2 Minuten bei hoher Flamme auf der Hautseite knusprig an, salzen und pfeffern und garen ihn bei 220º C 6 Minuten weiter im Ofen. Zur Seite stellen.

ANRICHTEN


Wir legen das Netz aus der Tintenfischtinte auf den Teller, formen zwei Reiszylinder und legen sie darauf (siehe Foto). Dann legen wir den Stöcker, die Karotten und die „Papas bonitas“ auf den Teller, füllen die Tomaten mit der Kressecreme, schließen sie mit dem Tomatendeckel mit dem Stielansatz und legen sie ebenfalls auf den Teller.

Wir setzen einige Tupfer Koriander-Emulsion auf, schäumen die Zitronengrasmischung mit Luft auf und platzieren sie auf dem Teller. Zum Abschluss dekorieren wir das Gericht mit den Chilifäden, dem angebratenem Ackerlauch, dem Rote-Bete-Mikroblatt und einem Vergissmeinnicht.

Rezept [PDF - 404 KB]


DARAN HAT SICH DER KOCH INSPIRIERT


Das Gericht, das Chef Cristóbal Valido für uns ausgewählt hat, inspiriert sich an den Erinnerungen seiner Kindheit im Haus der Großeltern in der Region Medianías bei Telde.

Sein Vater nahm ihn mit hinaus, um Koriander und Ackerlauch zu sammeln. Der Koriander diente zum Würzen der populären Kartoffelsuppe. Der Ackerlauch wurde unweigerlich als Begleitung eines leckeren, gebratenen Fischs serviert.


Documento sin título
Wer ist Cristóbal Valido?

Der grankanarische Chef Cristóbal Valido entdeckte seine Passion für die Küche schon mit 13 Jahren. Das Studium des Kochberufs und erste Berufserfahrungen unternahm er mit 17 Jahren. Nach Abschluss des Studiums am Berufsinstitut IFP Villa de Agüimes vollendete er seine praktische Ausbildung im Hotel Rural de la Villa, das Hecansa, dem Netz der Lehrhotels für duale Berufsausbildung der Kanarischen Inseln angehört.

Schon mit 21 Jahren wurde Valido Chef de Partie im Restaurant Ambassador des Hotels Lopesan Costa Meloneras. Und beinahe ohne es zu merken, übernahm er bald die Verantwortung für eine große Küche und ihr gesamtes Personal. Heute ist Cristóbal Valido Küchenchef des Restaurants Gaudí im Hotel H10 Playa Meloneras Palace.

SSich selbst bezeichnet Valido als Autodidakt. Er hat die Freiheit, mit den Produkten zu experimentieren, aus denen er seine Rezepte zaubert. Die Entdeckung, dass er fähig ist, völlig neue Geschmäcker und gute Rezepte zu erfinden, erfüllt ihn mit großer Befriedigung. Cristóbal Valido ist Koch mit Leib und Seele und hofft, es sein ganzes Leben lang zu bleiben.


21. Zutat mit dem „gewissen Extra“

Koriander

Frische Kräuter und Gewürze spielen in der kanarischen Küche eine wichtige Rolle. Sie gehören zur Grundausstattung einer jeder Vorratskammer und sind unentbehrliche Zutaten für Soßen, Marinaden und natürlich die beliebten Mojos.

Zu den herausragendsten Kräutern der grankanarischen Küche gehört der Koriander. Er gibt einem guten 'Caldo de Papas' (kanarische Kartoffelsuppe) und grünen Mojo seine aromatische Würze und ist geeignet, beinahe jedes Gericht mit Farbe und Aroma zu bereichern.

Mehr Information

Wir nutzen Cookies, um Sie optimal mit Informationen versorgen zu können. Durch die Nutzung unserer Services nehmen Sie unsere Cookies an. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website navigieren, heißt das für uns, dass Sie unsere Cookies akzeptieren.